Blue Flower

Filme enthalten ebenso wie Fotochemikalien Silber. Diesen Rohstoff führen wir der Wiederverwertung zu. Wir trennen die eingesammelten Filme von Fremdstoffen wie beispielsweise Papier, Folien oder anderen Kunststoffen. Diese Arbeit wird manuell, also durch schlichtes Sortieren von unseren Mitarbeitern erledigt. Um das in den Filmen enthaltene Silber zurückzugewinnen, gibt es grundsätzlich zwei Verfahren.

Zunächst werden die Filme zerkleinert, um homogenes Material zu erhalten. Anschließend werden die Filme entweder in einem Rotationsofen verbrannt und das enhaltene Silber mit Hilfe von Chemikalien aus der Asche gelöst, oder die Filme werden mit einer Lösung gewaschen, um die silberhaltige Schicht abzutrennen. In unserem Haus überprüfen wir derzeit die Möglichkeit, die silberhaltige Schicht von Filmen mit Hilfe gebrauchter Fotochemikalien abzuwaschen.

Es liegt auf der Hand, das ein derartiges Verfahren, Erfolg vorrausgesetzt, ausgesprochen umweltfreundlich und ökonomisch ist. Durch den Einsatz gebrauchter Fotochemikalien wird die Gesamt-Abfallmenge nicht vergrößert und der vorhandene Abfall wird einer sinnvollen Verwendung zugeführt. Es ist keine wesentliche Erweiterung des Betriebes notwendig, da auf vorhandene Entsilberungsanlagen zurückgegriffen werden kann. Somit entfallen bauliche Maßnahmen, die nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt belasten.

Filme, insbesondere Röntgenfilme, stellen aber oft Datenmaterial dar, das dem Datenschutzgesetz unterliegt.Selbstverständlich beachten wir alle relevanten Vorschriften und führen, sofern notwendig oder gewünscht, das in der Kategorie Datenschutz beschriebene Prozedere durch. Wie Sie bereits gelesen haben, werden Filme bei uns im Haus ohnehin zerkleinert. Beim anschließenden Waschen und Herauslösen des Silbers werden alle auf den Filmen enthaltene Daten vollständig gelöscht und können auch mit technischen Hilfsmitteln nicht wiederhergestellt werden. Sie können sich darauf verlassen, dass wir mit den uns überlassenen Daten, Akten und Filmen sorgfältig, zuverlässig und vor allen Dingen vertrauenswürdig umgehen. Dies geben wir Ihnen auf Wunsch auch schriftlich. Nicht umsonst empfiehlt die kassenärztliche Vereinigung Bayerns ihren Mitgliedern, Daten und Röntgenfilme nur seriösen Firmen anzuvertrauen.